Kulturreihe "Leben im Dorf" - Treffpunkt Bürgerhaus

Freuen Sie sich auf regelmäßige Veranstaltungen aus der Kulturreihe
"Leben im Dorf - Treffpunkt Bürgerhaus".

Einzelheiten werden rechtzeitig in der Presse und an dieser Stelle veröffentlicht.


Leben im Dorf - Treffpunkt „Kleines Museum"
Im Kleinen Museum amüsierte sich das Publikum köstlich bei „Die Wunderübung“


„Warum trennen Sie sich eigentlich nicht?“ Das fragt Therapeut Harald leicht entnervt das Ehepaar Dorek. Joana und Valentin sind am Tiefpunkt ihrer langjährigen Ehe angelangt. Eine Paartherapie soll nun Abhilfe schaffen. Das Altenkirchener „Ensemble THEATTRAKTION“ präsentierte die Komödie „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer im Kleinen Museum in Nistertal. Das Publikum erlebte einen humorvollen Krieg der Geschlechter vom Feinsten, grandios gespielt von den drei Darstellern.

„Es geht um Wortwitz“, erklärte Regisseur Carl Gneist, der vor zehn Jahren das „Ensemble THEATTRAKTION“ gegründet hat, dem Nistertaler Publikum. Das Ensemble aus Altenkirchen tritt mit diesem Stück vor allem auf kleinen Bühnen auf, damit die Zuschauer direkt am Geschehen dran sind und sich als Teil der Therapie fühlen. Das Podest auf dem Dachboden im Kleinen Museum in Nistertal schien wie gemacht für die Komödie, die Ausstellungsstücke boten eine passende Kulisse. Zwischen Möbeln aus alten Zeiten und Omas Häkeldeckchen liefen die Schauspieler Martina Müller-Greis (Joana Dorek), Martin Gerhards (Valentin Dorek) und Gert Schmidt (Therapeut Harald) zur Höchstform auf. Sie überzeugten in ihren Rollen mit pointierten Dialogen und nahmen das begeisterte Publikum direkt mit auf eine (wahn)witzige Reise in die Tiefen zwischenmenschlicher Beziehungen.

Nach 17 Jahren Ehe haben sich die studierte Historikerin, Hausfrau und Mutter Joana und ihr Gatte Valentin, Technischer Direktor im Flugzeugbau, auseinandergelebt. Die Stimmung zwischen den beiden ist eisig, das spürten auch die Zuschauer im Kleinen Museum sofort. Ganz demonstrativ ließen Martina Müller-Greis und Martin Gerhards einen Stuhl als Puffer zwischen sich frei, als sie die Bühne betraten. Zu sagen hatten sie sich erst einmal nichts. Allerdings sprachen ihre Mimik und Gestik für sich und ernteten bereits die ersten von zahlreichen Lachern.

Als Therapeut Harald die Szenerie betritt, wird schnell klar: Joana hat doch so einiges über ihren Mann Valentin zu sagen. „Tja“ sei die Lebensphilosophie ihres - in seinen eigenen Augen - unfehlbaren Mannes. Martina Müller-Greis war herrlich anzuschauen als scharfzüngige und unzufriedene Ehefrau mit fast schon hysterischen Ausbrüchen. Ihr Gegenüber, Martin Gerhards, glänzte als stoischer und pragmatischer Ehemann. Die Beleidigungen und Anschuldigungen flogen wie Ping-Pong-Bälle von einem zum anderen. „In Sachen Polemik stehen sie sich in nichts nach. Sie haben eine außergewöhnlich lebendige Streitkultur auf hohem Niveau“, bemerkte auch Therapeut Harald.

Gert Schmidt lieferte mit seiner überzeugenden und augenzwinkernden Darstellung eine humorvolle Parodie auf den ein oder anderen Paartherapeuten. Harald gibt sich wirklich Mühe, die fast schon kriegerischen Eheleute mittels diverser Übungen wieder zueinander zu führen. Aber weder Rollenspiele noch Handpuppen führen zum erhofften Erfolg. Dafür unterhielten ganz besonders diese Szenen das Nistertaler Publikum und ernteten viele Lacher. Es hatte schon fest etwas voyeuristisches, dem Paar beim Streiten zuzuschauen. Die Reaktionen der Zuschauer zeigten deutlich, dass ihnen vieles aus ihrem eigenen Beziehungsalltag bekannt vorkam. Gefühle wurden meist laut und temperamentvoll gespielt - aber auf der anderen Seite auch mit sehr viel Feingefühl. Eine unerwartete Wendung bildet den Höhepunkt des Stückes, das das „Ensemble THEATTRAKTION“ künftig auch in Altenkirchen, Wissen, Hachenburg, Neitersen und Dernbach aufführen wird.









Europäischer Jazz der Extraklasse in Nistertal
Konzert mit der European Music Society am 10. März um 20:00 Uhr im Bürgerhaus


Nach dem großen Erfolg des Konzerts „Tonight At The Cotton Club“ im ausverkauften Bürgerhaus vom November 2017 präsentiert der Kulturkreis Nistertal am 10. März 2018 um 20:00 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr) im Bürgerhaus Nistertal mit „EMS - European Music Society“ ein weiteres Jazz-Highlight. Dem Nistertaler Jazztrompeter Gregor Groß ist es gelungen, für dieses Konzert bekannte Jazzmusiker aus den Niederlanden und aus Deutschland zu gewinnen. Die in dieser Formation zum ersten Mal auftretenden Musiker haben schon früher in diversen Bands miteinander gespielt, u.a. bei zwei Tourneen in die Vereinigten Staaten. Kennengelernt haben sie sich während des Musikstudiums Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre in Arnheim.

Mit dabei sind: Ronald Douglas, Gesangsdozent an der Musikhochschule Zwolle, bestens bekannt in den Niederlanden durch zahllose internationale Auftritte im Stil der traditionellen Jazzsänger mit u.a. dem Metropolorchester, der Timeless Big Band und eigener Formationen. Marcus Schinkel, der sich u. A. durch sein Projekt „Crossover Beethoven“ in Deutschland einen Namen gemacht hat und auch mit seinem Auftritt in Nistertal im Februar 2016 das Publikum zu begeistern wusste. Wim de Vries, festes Mitglied des Marcus Schinkel Trios, wurde 2016 von 3 Fachmagazinen zum besten Drummer der Benelux Staaten gewählt. Lucien Matheeuwsen hat als Bassist an Masterklassen mit Marc Johnson, John Clayton, Hein van de Geyn, Renaud Garcia-Fons, David Friesen en Jesper Lundgard teilgenommen

Robert Hootsen, Trompeter aus Arnheim, spielte Auftritte mit u.a. John Clayton, Otis Redding III, Eddie Floyd, und ist z.Z. aktiv bei der Formation Funky Fools. Frank Bergmann, Saxophonist aus Orsoy bei Duisburg, Auftritte mit verschiedenen Jazzgrößen, u. A. lange Zeit Mitglied der „Grimme Big Band“, hat sich neben der Musik auch einen Namen als Dokumentarfilmer gemacht. Live „erleben“ konnte man ihn schon öfters gemeinsam mit Gregor Groß als Gäste beim Marcus Schinkel Trio und bei der Band Lost In The Jam. Gregor Groß, in Nistertal bestens bekannt, war u.a. Teil der Band der DDR Jazzgröße Klaus Lenz bei dessen Revival und Abschieds-Tournee (weitere Mitglieder u.a.: Uschi Brüning, Ernst Ludwig Petrowski, Jens Winter (Dänemark), Hugo Read, uvm.).

Am 10. März bietet die EMS im Nistertaler Bürgerhaus ein sehr abwechslungsreiches Jazzprogramm, wozu die meisten Musiker der Band Kompositionen und Arrangements beigesteuert haben. Zusätzliche Unterstützung mit Arrangements bekommen die Musiker von EMS auch von berühmten Musikern wie Pianist Rob van Bavel oder Bassist Henk Haverhoek, der schon seit den 60er Jahren alle amerikanischen Jazzgrößen wie Dexter Gorden, Ben Webster usw. bei ihren Auftritten in Europa begleitete und Dozent an der Musikhochschule Arnheim war.

Freuen Sie sich auf ein hochkarätiges Konzert mit fantastischen Jazzmusikern. Für das entsprechende Ambiente im Bürgerhaus Nistertal sorgt der Kulturkreis Nistertal. Dazu werden entsprechende Getränke und kleine Snacks serviert.

Karten sind an der Abendkasse für 17,-€, im Vorverkauf für 15,-€ bei Blumen Creativ in der Hornisterstraße in Nistertal sowie bei der Buchhandlung Mille in der Bismarkstraße in Bad Marienberg erhältlich.










Wäller Blättchen Online

Wettervorhersage