Rückblicke - Archiv 2006


Senioren-Weihnachtsfeier in Nistertal

Nistertal, 17. Dezember 2006

zurück zum Seitenanfang

Wie seit langem in Nistertal Tradition, hatte Orts- und Pfarrgemeinde wieder zur Weihnachtsfeier der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger eingeladen. Doch diesmal war nicht das Pfarrheim der Veranstaltungsort, sondern das neu errichtete Bürgerhaus.
Mehr als 90 Gäste konnte Ortsbürgermeister Willy Kefferpütz herzlich begrüßen und willkommen heißen. War es ihm doch eine besondere Freude, dass die erste Feier mit den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern im gerade fertig gewordenen Bürgerhaus durchgeführt werden konnte. Pfarrbeauftragter Albert Schaad stimmte alle auf die Weihnachtszeit ein und der Kirchenchor bereicherte, durch weihnachtliche Liedvorträge unter Leitung von Stephan Hehl, die erwartungsvolle Stimmung.
Aber auch das Bürgerhaus hatte gleichzeitig seinen ersten Test bestanden. Bürgermeister und die Beigeordneten lauschten gespannt, ob sich die Bemühungen um eine gute Akustik gelohnt hatten. Sie hatten, noch im letzten Winkel war der Chor gut zu hören und auch akustisch zu verstehen. Zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen aber auch beim Chor, der das Gefühl hatte, dass es sich im neuen Bürgerhaus "leicht" singe. Der Chor wurde mit viel Beifall bedacht und mit dem Versprechen verabschiedet auch in Zukunft wieder mal dabei zu sein.

Voller Ungeduld warteten schon die Grundschulkinder im Vereinsraum auf ihren Auftritt. Diesmal hatte nicht nur eine oder zwei Klassen einen Auftritt vorbereitet, sondern alle 5 Klassen waren mit großem Eifer und Engagement mit von der Partie. Em herzliches "Dankeschön" gilt daher nicht nur den Kindern der Grundschule Nistertal sondern auch der Schulleiterin Frau Gornik mit ihrem Kollegium, die viele Übungsstunden investierten um ein so ansprechendes Programm zu gestalten.
Omas und Opas wird besonders das Loblied auf die Großeltern gefallen haben, worauf jedenfalls der Applaus schließen ließ. Albert Schaad verabschiedete das Lehrerkollegium und die Jungen und Mädchen mit der Bitte, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Die sich anschließende Kaffeepause nutzte Ortsbürgermeister Willy Kefferpütz, um den dienstbaren "Geistern" in der Küche für ihr Wirken zu danken. Hier zeichneten Ute Leukel, Gerda Westermaier, Ingrid Krüger und Christel Kefferpütz verantwortlich. Die Bedienung hatten diesmal Damen des Kirchenchores übernommen. Zwei erfahrene Damen im Küchenservice, so teilte der Ortsbürgermeister mit, haben sich altersbedingt zur Ruhe gesetzt. Für ihr jahrelanges Wirken bedankte er sich bei Hildegard Krämer und Hildegard Denter mit einem Blumenstrauß.
Doch nicht nur am Tag selbst werden dienstbare "Geister" benötigt, unterstrich Willy Kefferpütz, sondern bereits im Vorfeld wird in der "himmlischen" Werkstatt gebastelt, geklebt, gemalt und gesorgt, dass Einladungen rechtzeitig fertiggestellt und verteilt werden. Eine ansprechende Tischdekoration darf natürlich auch nicht fehlen, und die Ah's und Oh's der Gäste bestätigten, dass auch hiermit ein herzliches Willkommen ausgedrückt werden kann.
Hierfür zeichnet insbesondere die Leiterin unseres Kindergartens, Frau Armgard Schmitz, aber auch ihre Mitstreiterinnen Uschi Herrmann, Elke Baldus, Ruth Benner und Annemie Stahl verantwortlich.

Nach der Kaffeepause setzte Doris Reifner das unterhaltsame Programm fort mit einer Geschichte vom Weihnachtsbaum , die nicht nur schmunzelnde Gesichter hinterließ, sondern die Seniorinnen und Senioren dankten auch mit herzlichem Applaus.

Nachdenklich und besinnlich zugleich der Vortrag "Gedanken einer Kerze" von Armgard Schmitz, Uschi Herrmann, Elke Baldus, Sabine Darscheid, Monika Isack, Silke Buchner und Stefanie Leyendecker-Schmidt. Es ist bemerkens- und lobenswert, dass sich immer wieder neue Gruppen finden, die an dieser Feier aktiv teilnehmen und so diesen Tag zu einem besonderen Tag in unserer Gemeinde werden lassen. Hierfür allen ein herzliches "Dankeschön".

Gemeinsames Singen mit musikalischer Unterstützung des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Nistertal biideten den schönen Abschluss einer wieder in allen Bereichen gelungen Veranstaltung. Langer Beifall und immer wieder herzliche Worte des Dankes waren und sind der schönste Lohn für alle Verantwortlichen. Besonders freute es Ortsbürgermeister Willy Kefferpütz, dass man übereinstimmend der Meinung war, in einem sehr schönen, ansprechendem Hause Gast gewesen zu sein.

Willy Kefferpütz
Ortsbürgermeister




Nistertaler Kulturfrühstück total ausverkauft

Nistertal, 9. März 2006

zurück zum Seitenanfang

Die Ortsgemeinde Nistertal hatte zum 3. Mal eingeladen unter dem Motto "Zeit für Kunst im Dorf". Früh waren schon die Karten im Vorverkauf zur Freude der Gemeinde und der Verantwortlichen - Uschi Herrmann, Elke Baldus, Steffi Klöckner und Annemie Stahl - vergriffen; ein Beweis dafür, dass es auch hierfür ein interessiertes Publikum gibt.

Aber die Wahl war auch gut getroffen. Mit der Jazzband "Schräglage", das sind Walter Siefert - Piano, Peter Krämer - Trompete, Friedhelm Schneider - Saxophon, Frank Donath - Klarinette/Saxophon, Peter Treusch - Posaune, Johannes Sanna-Pfeifer - Gitarre/Gesang, Gerd Müller - Bass/Sousaphon, Eberhard Nilius - Schlagzeug und Martina Donath - Gesang, sprang schnell der Funke zum Publikum über.
Dixieland und Swing, die bevorzugten Stilrichtungen, ließ die Fußspitzen von Alt und Jung mitwippen. Der Applaus und zum Schluss die begeistert geforderte "Zugabe" ließen spüren, dass hier der richtige Ton gefunden wurde.

Eingebettet in den musikalischen Rahmen war die Ausstellung der Künstlerin Marion Dietel. Frau Dietel wohnt seit 1980 in Unnau-Stangenrod. Obwohl in unserer Nachbarschaft, blieben ihre Bilder uns bisher verborgen, denn die Künstlerin malt zwar seit ihrer Kindheit, aber bisher nur zur eigenen Freude und für die eigenen "4 Wände". Dies soll sich nun ändern, und mit der Ausstellung in Nistertal wurde der 1. Schritt, ihre Bilder einem breiten Publikum zu präsentieren, getan.
Für unser Kulturfrühstück wählte sie Bilder in verschiedenen Größen, Stilrichtungen und Motiven aus. Sie dokumentierten einen Querschnitt ihres künstlerischen Schaffens, und so war es nicht weiter verwunderlich, dass Frau Dietel bald im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses stand.

Das Hotel Rückert stand dem künstlerischen Angebot in keinster Weise nach. Was hier Küche und Keller boten, war ebenfalls vom Feinsten. Da blieb kein Wunsch offen und Ortsbürgermeister Willy Kefferpütz bedankte sich am Schluss bei allen, die zum Gelingen dieses Morgens, der bis weit in die Mittagsstunden reichte, beigetragen hatten. Der Wunsch, bald wieder ein "Kulturfrühstück" zu arrangieren, wird nicht ungehört verhallen.

Hier ein paar Eindrücke (zum Vergrößern aufs Bild klicken):





Willy Kefferpütz
Ortsbürgermeister